Notfallnummer des Priesters

Bitte wählen Sie zur Spendung der Krankensalbung folgende Nummer:

0170/4302959

Besuchen Sie auch:
Erzbistum-Koeln.de
Domradio.de
Katholisch.de

Diamantenes Priesterjubiläum von Pfarrer Biesenbach

Herzliche Einladung am 8. Februar um 16 Uhr nach St. Bernhard!

Pfarrer Biesenbach feiert dort mit der Gemeinde und unter Mitwirkung der Chorgemeinschaft an St. Bernhard sein 60-jähriges Priesterjubiläum.

Katholische Kirche in Köln

Der aktuelle Folder des Katholischen Stadtdekanats Köln bietet Ihnen eine Übersicht über Gottesdienst- und Besichtigungszeiten im Stadtdekanat sowie über kirchenmusikalische Angebote vom ersten Advent bis Aschermittwoch.

Hinzu kommen ausgewählte Veranstaltungen aus Gemeinden, der Karl Rahner Akademie und dem DOMFORUM sowie eine Auswahl fremdsprachiger Gottesdienstangebote.

 

Folder herunterladen

Reise Oberammergau 2020

Liebe Pfarrangehörige, liebe Gäste,

  

wohin sollen wir Christen in der Zukunft gehen? Was ist der richtige Weg? Vielleicht kann uns das Evangelium des Sonntags mit den Worten Johannes des Täufers dabei unterstützen. Er sagt: „Nach mir kommt ein Mann, der mir voraus ist, weil er vor mir war.“ (Joh 1,30 ).

 

 

Damit nimmt Johannes seine eigene Begrenztheit in den Blick, denn als Mensch lebt er nur eine kurze Zeitspanne im Vergleich zum Gesamt der Schöpfung. Aber er sieht auch, dass in Jesus Christus eine Instanz da ist, die die Lebenszeit eines Menschen weit übersteigt. Und damit stellt sich uns die Frage, ob wir bei unseren Gedanken zur Zukunft der Kirche mehr unsere eigene kleine Welt im Blick haben oder das große Ganze? Ein zweiter Satz des Johannes am Ende der Evangelien-Perikope lautet: „Das habe ich gesehen, und ich bezeuge: Er ist der Sohn Gottes!“ (Joh 1,29). Nachdem Johannes gesehen hat, wie auf Jesus in der Taufe der Heilige Geist herabkam, weiß er um was es geht und er kann bezeugen: Er ist der Sohn Gottes!

Das Vertrauen auf Christus und das Bekenntnis ihm anzugehören ist vielleicht auch unser Weg in die Zukunft, für uns selbst und als Kirche.

Ihr/Euer

Pastor T. Bagherzadeh

 


Sternsingeraktion 2020 in St. Dionysius

Frieden! Im Libanon und weltweit.

Unter diesem Motto sind in diesem Jahr 168 Kinder und Jugendliche als Könige und BegleiterInnen durch unsere Straßen gezogen um den Menschen Segen zu bringen. Eine unglaublich große Zahl von Kleinen und Großen, die diese Aktion hoch motiviert unterstützt hat!

 

 

Trotz aller Anstrengung waren alle mit viel Freude dabei und haben eine schöne Gemeinschaft erlebt.

Für Arme um spenden zu bitten, Segen bringen und selbst beschenkt werden - großartig! Ein großes Dankeschön an allen die mitgewirkt und gespendet haben.

Ein herzlicher Dank gilt an dieser Stelle dem Sternsingerteam - ohne den Einsatz, der mit viel Zeit und Organisation verbunden ist, würde die Sternsingeraktion bei uns nicht in diesem großen Rahmen möglich sein.

 


1. Lindweiler Weihnachtsmarkt

 

Vom 14. - 17. Dezember 2019 fand auf dem Kirchplatz der Marienkirche der erste und großartige Lindweiler Weihnachtsmarkt statt.

Viele kleine und große Besucher kamen nach Lindweiler um sich das neue Event anzuschauen und dabei zu sein. So wurde fröhlich Advent gefeiert!

Am Eröffnungstag haben alle mitgeholfen den Baum zu Schmücken, der von Pfr. Bagherzadeh gesegnet wurde. Die Familienmesse um 15 Uhr stand unter dem Leitgedanken "Das Licht leuchtet in der Finsternis".

Ein buntes Programm aus gemeinsamen Aktionen ließ die tägliche Öffnungszeit von nachmittags bis 22 Uhr wie im Fluge vergehen.

Natürlich war auch für das leibliche Wohl bei Speis und Trank bestens gesorgt und die Stände luden zum Verweilen und den Einkauf des ein oder anderen Weihnachtsgeschenkes ein.

Ein ganz herzlicher Dank gilt dem großartigen Einsatz aller Helferinnen und Helfer, besonders dem Lindweiler Bürgerverein, dem linoclub, dem Lindweiler Treff und allen, die an den vier Tagen für gute Stimmung und einen sehr gut organisierten und liebevoll gestalteten Weihnachtsmarkt sorgten.

 


Tag der Ehejubilare

Am Sonntag dem 17. November 2019 fand in Christ König der Tag der Ehejubilare statt.

In der Familienmesse um 11:15 Uhr erneuerten 14 Paare feierlich ihr Eheversprechen.

 

 

Die Eheleute, ob neuvermäht, seit 25, 50, 60 oder sogar 69 Jahren verheiratet kamen im Anschluss an die Messe zur Begegnung im Pfarrheim zusammen wo sie sich durch einen leckeren Imbiss stärken konnten und gute Gespräche und führten.

 


Bauer Frank zu Hause in Longerich

Et Hätz schleiht em Veedel

Frank Breuer, Bauer des Kölner Dreigestirns ist ein Lunker!

So ließ er sich nicht nehmen dieses schöne Foto im Oktober 2019 mit Vereinsmitgliedern unserer KG Blau Weiss Alt Lunke e.V. und ihrem Vorsitzenden Adi Paffendorf zu machen.

Wir wünschen Ihnen, lieber Bauer Frank eine erfolgreiche Session mit vielen bunten Eindrücken und Erlebnissen!

 


Ritter Rost- das Kinderchormusical

Am Samstag den 16. und Sonntag den 17. November 2019 fand jeweils um 15 Uhr das großartige Kinderchormusical Ritter Rost in der Zirkushalle des Lino-Clubs statt. 

Begeistert hörten sowohl die kleinen als auch großen ZuschauerInnen zu, was Ritter Rost alles erlebt.

Beide Veranstaltungen waren ausverkauft und die "standing ovation" waren den Protagonisten sicher!

Ein herzlicher Dank gilt der Longericher Singschule, dem Kinder- und Jugendcircus Linoluckynelli und der Ritter Rost Band für diese fantastischen Darbietungen!

 


Kevelaer Wallfahrt

 

Die diesjährige Kevelaer-Wallfahrt stand unter dem Leitwort: "Herr, wohin sollen wir gehen? Du hast Worte ewigen Lebens!" (Joh 6,6f.) Am 6. Oktober 2019 starteten zwei Busse mit über 60 Teilnehmern um 8 Uhr in Longerich in den Wallfahrtsort Kevelaer. Woran soll ich mich orientieren? Was oder wer gibt mir Halt und Hilfe? Eine Chance, diese Fragen zuzulassen, schenkt uns eine Wallfahrt: Wir machen uns auf den Weg, Gespräche schenken Hoffnung, Last kann ausgesprochen und geteilt werden, Gebet, die Feier der Heiligen Messe und Gesang in Gemeinschaft stärken. Wetterbedingt wurde nicht der große Kreuzweg, der durch die Parkanlage führt, sondern der überdachte Kreuzweg am Pax-Heim gewählt, um die 14 Leidensstationen Jesu nachzugehen. Vor der Rückreise bildete die Pilgerandacht den geistlichen Abschluss der Wallfahrt. In den Zwischenzeiten stärkten sich die Wallfahrer wahlweise mit einem Mittagessen im Priesterhaus oder im gastronomischen Angebot des Wallfahrtsortes. Für viele Teilnehmer stand fest, im nächsten Jahr, am 4. Oktober 2020 wieder bei der Wallfahrt nach Kevelaer dabei zu sein, Mitreisende sind herzlich willkommen.

 


Wiedereröffnung der Bücherei an St. Dionysius

Nach umfangreichen Renovierungsarbeiten im Laufe der Sommerferien war es endlich soweit:

Am 4. September 2019 wurde die Katholische Öffentliche Bücherei (KÖB) an St. Dionysius wiedereröffnet.

Mit dem Team um die Büchereileiterin Frau Scharrenberg freuten sich die Gäste der Feierstunde, darunter

viele Kinder der Kita An St. Dionysius und der Sternsingerschule mit ihren BegleiterInnen: „Euch und euren Familien steht die Bücherei als

kostenloses Angebot zur Verfügung und möchte Freude am Lesen vermitteln“-betonte Pfarrer Bagherzadeh, der passend 

zur neuen Gestaltung der Bücherei und ihrer Ausstattung ein neues Kreuz als Geschenk überreichte, dass gesegnet und direkt angebracht wurde. 

Die beiden Büchereien in unserer Gemeinde ermöglichen nicht nur die Ausleihen von mehreren tausend Medien, sondern auch Begegnung, Bildungsveranstaltungen, Büchermärkte und vieles mehr. 

In den 366 Büchereien, die es im Erzbistum Köln gibt, bringen sich 4200 ehrenamtliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen ein, die zusammen fast 400 000 ehrenamtliche Stunden jährlich leisten. 

Taizefahrt 2019

Am 14.07. 2019 starteten wir unsere Reise am Generationenhaus. Mit Gepäck, lauter Musik und unterschiedlichsten Erwartungen fuhren wir gemeinsam nach Taizé. Schon unterwegs, während unserer langen Fahrt und der Pausen, zum frühstücken und tanken, wurde uns klar, dass dies eine ganz besondere Woche für uns werden würde.
Angekommen in Taizé erkundeten wir das Gelände, bezogen unsere Betten in den Baracken und durften unser erstes Essen genießen. Anschließend erlebten wir auch schon unser erstes Gebet.
Jeden Tag startet wir mit einem solchen Gebet, in dem gesungen und gebetet wurde, ebenso endete jeder Tag mit einem solchen und auch Mittags trafen wir uns alle gemeinsam in der Kirche. Die Gebete fanden gemeinsam mit den vielen anderen Besuchern Taizés und den Brüdern statt, die dort Leben.
Zwischen den Gebeten wurde uns aber auch nicht langweilig. Vormittags trafen wir uns zur Bibeleinführung bei Bruder Jasper, dessen Vorträge über Bibelstellen und deren Bedeutung mehr von Stand-up-Comedie hatten, als von einem Vortrag eines Bruders.
Anschließend setzten wir uns in kleinen Bibelgruppen zusammen und sprachen mit Menschen aus verschiedensten Ländern über alle möglichen Themen. Hierbei lernten wir nicht nur viel über die Bibelstellen und über uns selbst, sondern auch vieles über andere Kulturen und Länder.
Nachmittags gingen wir alle arbeiten, am ersten Tag durften wir uns aussuchen, was wir tun wollen. Fünf von uns, darunter auch ich, entschieden sich für den Chor. Wir trafen uns Nachmittags, übten die Gesänge für die Gebete und trafen viele neue ebenfalls singbegeisterte Menschen. Zwei von uns schlossen sich dem „Welcome Team“ an und sorgten auf dem Gelände für Ordnung.
Nach dieser Arbeiten hatten wir jeden Tag etwas Freizeit, in der wir Workshops belegen, Vorträge hören oder auch einfach Taizé erkunden konnten. Wir besichtigten Kirchen, machten Spaziergänge durch die anliegenden Dörfer und genossen die Sonne bei traumhaftem Wetter.
Die Abende, nach den Gebeten ließen wir meist beim „Oyak“ ausklingen. Dies war der einzige Ort, an dem man noch laut sein durfte, hier wurden dann die weltlichen Lieder angestimmt und gemeinsam mit hunderten anderen Menschen gesungen.
Wir alle haben in dieser Woche nicht nur viel Neues, über andere Menschen und uns selbst gelernt. So haben wir zum Beispiel gelernt, beim Frühstück, ohne Messer ein Brötchen zu schmieren oder Nektarinen mit einem Löffelstiel zu schneiden. So war auch jedes Mal das Essen, welches zwar sehr einfach gehalten wurde, lecker, lustig und jedes Mal ein Erlebnis.
Diese Woche hat uns alle als Gruppe nicht nur näher zusammen gebracht sondern auch jeden einzelnen von uns näher zu sich selbst gebracht. Es war eine einzigartige Erfahrung, welche uns allen noch lange im Gedächtnis bleiben wird.
Und ich denke auch, dass ich für uns alle spreche, wenn ich sage, dass wir uns schon sehr auf unsere nächste gemeinsame Taizé Woche im nächsten Jahr freuen.
Text: Katja Faßbender